So konnten Sie Ihre Projektidee einbringen und mitentscheiden

Für die Entstehung der Landschafts­achse Horner Geest waren Ihre Ideen von zentraler Bedeutung. Ob Spielangebote für Kinder und Jugendliche, Ruheinseln oder Orte für Freizeitaktivitäten und Naturerleben: Gesucht wurden Ideen, die entlang des Grünzugs realisiert werden können und Hamburgs längsten Park mit Leben füllen. Gemeinsam mit Experten entwickelten Sie konkrete Projekte, für deren Umsetzung 1 Million Euro bereitstehen. Und Sie konnten mitentscheiden, welche Projekte ausgewählt wurden und nun in die Umsetzung gehen. Die letzte Voting-Phase endete am 24. Januar 2017, am 27. Januar wurden die Ergebnisse bekanntgegeben.

So konnten Sie Ihre Projektidee einbringen und mitentscheiden


Schritt 1

Sammelphase (abgeschlossen): Projektideen vorschlagen

Ihre Projektidee für Hamburgs längsten Park!

Egal ob Freizeit- und Bewegungsangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, Orte für mehr StadtNatur, nachbarschaftliches Miteinander oder temporäre, kulturelle Aktionen wie ein Musik- oder Theaterfest unter freiem Himmel – gesucht wurden Projektvorschläge, die möglichst vielen Menschen zugute kommen. Die Ideensammlung lief bis 21. August 2016.

Es sollten Ideen entwickelt werden, die Hamburgs längsten Park zu einem wertvollen Ort für mehr Natur in der Stadt macht und ihn zugleich mit Leben füllt. Eine wichtige Bedingung war es: Die Projektidee durfte ein Gesamtbudget von 200.000 Euro nicht überschreiten und musste sich in der Landschaftsachse befinden. Stöbern Sie hier in den eingreichten Projektideen.

Schritt 2

Ideenrennen (abgeschlossen): Wahl von 25 Favoriten

Die Projektideen wurden zu je 50 Prozent von Bürgerinnen und Bürgern sowie einer Fachjury bewertet.

Nach der Sammelphase begann das Ideenrennen: In der zweiten Runde wurden aus allen 233 Projektideen 25 ausgewählt, die anschließend in Teams zu konkreten Projekten weiterentwickelt wurden. Damit alle fünf Stadtteile entlang der Landschaftsachse von der Entwicklung des Grünzuges profitieren, wurden aus jedem Stadtteil jeweils fünf Projekte weiterkommen. Sie konnten mitentscheiden, welche Ideen in die nächste Runde kommen. Bis zum 13. Oktober 2016 konnten Sie Ihre Stimmen online, per Post oder an mehreren Stationen entlang der Landschaftsachse abgeben. Die Stimmen der Bürgerinnen und Bürger machten 50 Prozent des Gesamtvotums aus, die anderen 50 Prozent entfielen auf eine Fachjury. Lesen Sie hier alle Details zu den Ergebnissen der ersten Voting-Phase.

Schritt 3

Vertiefungsphase (abgeschlossen): Projektideen weiterentwickeln

Aus den 25 gewählten Projektideen wurden gemeinsam realisierbare Projekte entwickelt.

In der dritten Runde begann die intensive Arbeitsphase: Die 25 ausgewählten Ideen wurden zu technisch, politisch und finanziell umsetzbaren Projekten weiterentwickelt. Mehrere Teams arbeiteten in insgesamt drei Werkstattrunden an den Projekten. Die Ideengeberinnen und Ideengeber waren – soweit sie Zeit und Interesse hatten – Teil der Gruppen. Den Teams standen Landschaftsarchitektinnen und -architekten und weitere Expertinnen und Experten beratend zur Seite. Zu jedem Projekt wurde ein Steckbrief mit konkreten Informationen entwickelt: Wie sieht das Projekt aus? Wie wird es umgesetzt? Welche Akteure werden eingebunden? Was kostet es? Wie die finale Abstimmungsrunde funktioniert, erfahren Sie unter Punkt 4.

Schritt 4

Die große Entscheidung (abgeschlossen): Welche Projekte werden umgesetzt?

Aus den 25 Finalisten wurden die Projekte gewählt, die für insgesamt 1 Million Euro umgesetzt werden.

Wie schon beim Ideenrennen machten die Stimmen der Bürgerinnen und Bürger wieder 50 Prozent des Gesamtvotums aus, während die anderen 50 Prozent auf eine Fachjury
entfielen. Die Abstimmung erfolgte diesmal nach folgenden Spielregeln: Sie konnten so viele Projekte auswählen, bis Sie die Summe von maximal 1 Million Euro erreicht hatten. Diese Summe steht für die Umsetzung der Projekte bereit. Die Gewinnerprojekte wurden nach der Auswertung der Ergebnisse am 27. Januar 2017 auf einer Pressekonferenz und auf dieser Internetseite bekanntgegeben. Jetzt folgt die Umsetzung der ausgewählten Projekte – mithilfe der 1 Million Euro und am besten auch mit Ihrer Hilfe.

Bekanntgabe der Gewinnerprojekte

Realisierung der Projekte bis spätestens 2019

.

Grafik Schritt 4