Horner Paradiese

Stand: Konzeptskizze vom Dezember 2016, Feinplanung abgeschlossen bis voraussichtlich Sommer 2018

Das Projekt bringt durch temporäre Aktionen Pflanzen und Tiere in die Stadt und macht sie erlebbar.

Deine Geest – Die 12 Gewinnerprojekte

Pflanzen und Tiere in der Stadt erleben
Ausgehend von der Projektidee „Kinderbauernhof“ und in Verbindung mit der Projektidee „City Farming“ schafft das Projekt eine Sensibilisierung für die Landwirtschaft und das Erleben von landwirtschaftlichen Elementen in der Stadt. Hierbei werden durch temporäre Aktionen Pflanzen und insbesondere Tiere in die Stadt gebracht und erlebbar. Zentraler Ort des Projekts ist ein Nutzgarten im Stadtteil. Dieser Garten ist Anlaufpunkt für Informationen, Workshops und das Erleben eines Nutzgartens in der Stadt. Das Projekt wird viele kleine „Horner Paradiese“ auf Zeit und auf Dauer realisieren können.

Ein Netzwerk für Artenvielfalt in der Stadt
Das Projekt möchte zum Thema „Landwirtschaft“ ein Netzwerk zu unterschiedlichen Arten der Tierhaltung und des Pflanzenbaus aufbauen und dies durch viele Angebote und Kooperationen allen Menschen in der Horner Geest zu Teil werden lassen. Im Jahreskreis sind verschiedenste Feste, Aktionen und Aktivitäten denkbar, die für alle Menschen offen sind, aber auch bestimmte Zielgruppen wie Kindergärten, Schulen, Familien, Migranten, Menschen mit Handicap oder die ältere Generation ansprechen.

Aussaat und Blüte: Workshops und Aktionen – Wann kann was gesät werden? – Was wächst auch auf dem Balkon? – Was blüht wann? – Einbindung der Projektidee „Biene-Maja-Wiese“
Landwirtschaft in der Stadt: Wiesenflächen als temporäre Anbauflächen für Getreide und Gemüse (Kooperation mit Ackerbaubetrieben) – Mitmachaktionen
Gärtnern in der Stadt: Workshops und Kurse zum Gärtnern in der Stadt (Balkongärten, Hochbeete, Kleingärten, Urban Gardening) – Pflanzen- und Samenmarkt
Stadtimkerei und Honig (Anlehnung an Projektidee „Stadtimkerei“): „Bienen und Imkern“ – Bedeutung der Biene als Zeigerinsekt für artenreiche Lebensräume – Imkerkurse – Erleben der Honigerzeugung (Kooperationen mit Imkern)
Nutztiere in der Stadt: Aktionszeiträume mit Nutztieren /
Beweidung (Kooperation mit Nutztierhaltern) – Schaftage – Ziegentage – Hühnertage
Ernte und Lagerung: Erntetage als Projekttage (Anbauflächen gemeinsam ernten) – Informationen über die Lagerung von Obst und Gemüse
Bauernhöfe in Hamburg: Ausflugsangebote zu Höfen des Acker-, Gemüse- oder Obstbaus und der Viehwirtschaft

Der Nutzgarten in Horn:
Kleines Paradies der Artenvielfalt

Das Projektkonzept sieht vor, einen Ort in Horn zu finden, der als dauerhafter Nutzgarten als ein kleines Paradies der Artenvielfalt angelegt und in Kooperation mit dem Rauhen Haus und den vielen möglichen Netzwerkpartnern unterhalten wird. Neben einer artenreichen und naturnahen Gestaltung inkl. Hochbeeten (Anlehnung an Projektidee „Garten für essbare Heilpflanzen/Heilkräuter“), die als unterfahrbare Elemente auch das Gärtnern im Rollstuhl oder am Rollator ermöglichen, gehören in diesen Garten natürlich auch Obstgehölze. Zwei Seecontainer bieten Platz als Materiallager und Informationszentrum. Zur Information und für Workshops und Kurse sind Infotafeln zu Themen und Terminen sowie ein Sitzauditorium (Bankkreis für Gruppen bis 30 Personen) geplant.


Stadtteil:
Horn

Kosten:
120.000 Euro

Ideengeber_innen:
Lars Zimmermann

Mitdenker_innen:
Susanne Barg, Barbara Büchler, Birgit Feilcke, Alexander Jacobi, Petra Kaiser, Gabriele Keßler, Heike Mues, Günter Neuwirth, Laura Otto, Tobias Otto, William Otto

Coaches:
WFP BERNWARD BENEDIKT JANSEN
Landschaftsarchitekten werkstatt freiräume +